Prag / Tschechien


Hoteltipps


PARK HOTEL PRAG ****

Dank der günstigen Lage des Hotels, das direkt auf der Route vom internationalen Flugplatz Ruzyně zum Stadtzentrum liegt, dauert die Fahrt zum Hotel nur 20 Minuten. Der Messepalast mit der Nationalgalerie, der größte Park Stromovka, das Prager Messezentrum sind in der Nachbarschaft vom Hotel nur über die Strasse. 

 

Die wichtigsten Touristenattraktionen – die Prager Burg Hradschin, die Altstadt und das historische Zentrum – sind innerhalb von ca. 10 Minuten Fahrt mit dem Auto (nicht empfehlenswert, da kaum Parkmöglichkeiten) oder der Strassenbahn (Haltestelle gegenüber vom Hotel) zu erreichen.


Unsere ganz persönliche Bewertung

Man darf sich nicht von der äußeren "Plattenbau-Optik" täuschen lassen. Wir haben 2005 in diesem Hotel gewohnt. Es hatte einen guten westlichen Standard und war zu diesem Zeitpunkt auf jeden Fall empfehlenswert.


HOTEL PYRAMIDA ****

Das Hotel Pyramida ist sehr günstig gelegen. Es liegt im ruhigen Pragviertel, man kann zu Fuss zu der Prager Burg Hradschin kommen. Mit dem Bus oder der Straßenbahn ist man in ca. 20 Minuten direkt im Zentrum (Nähe Wenzelplatz) und anderer bekannter Sehenswürdigkeiten.


Unsere ganz persönliche Bewertung

Die Lage des Hotels ist einfach optimal! Bei unserem Aufenthalt im Jahr 2000 war jedoch die Ausstattung und das Frühstück noch sehr "sozialistisch". Inzwischen sollen umfangreiche Renovierungen vorgenommen worden sein und auch die Verpflegung wurde sicher angepaßt.


Becherovka - tschechisches Nationalgetränk


Becherovka wird nach der Originalrezeptur des Apothekers Jan Becher aus dem Jahre 1807 hergestellt. Das natürliche Produkt besteht aus Karlsbader Wasser, hochwertigem Alkohol, Zucker und einer geheimen Kräuter und Gewürzmischung - ohne weitere Zusätze. Als Magentropfen in kleinen Medizinfläschchen, wurde der grünlich-gelbe Kräuterbitterschnaps damals unter dem Namen Carlsbader English Bitter verkauft.

 

Heute ist der Becherovka als Digestif oder als Bestandteil erfrischender Cocktails bekannt und beliebt.


 

 

Cocktail Beton

Ein klassischer, wenn nicht sogar

der Becherovka-Cocktail

  • Becherovka 4 cl
  • Zitronensaft 1 cl,
  • Tonic Water 20 cl
  • Eiswürfel
Cheers - Prosit - Na Zdravi


Mit Straßenbahn und Metro die Stadt entdecken


Es empfiehlt sich, in Prag das Auto stehen zu lassen und sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Stadt zu bewegen. Langsam zuckelnd mal die verschiedenen Straßenbahnlinien ausprobieren und die Stadt auch außerhalb des Zentrums kennenlernen oder die schnelle Verbindung mit der Metro wählen. Es ist sehr kostengünstig, sich je nach Aufenthaltsdauer ein Tages- oder ein 3-Tages-Ticket zu kaufen. Damit kann man jederzeit ein- und aussteigen und zwischen den Verkehrsmitteln wechseln.


Prag hat auch einen "Eiffelturm"


Vom 63,5 m hohen Eiffeltürmchen "Petrin" haben Sie einen phantastischen Blick über die Stadt. Die 1891 errichtete Eisenkonstruktion mit ihren 299 Stufen ist tatsächlich eine Kopie des Pariser Originals.

 

Im gleichen Jahr wurde das benachbarte Spiegelkabinett angelegt. Darin befindet sich auch ein 90 m² großes, dreidimensionales Schaubild, das den Kampf der Prager Studenten gegen schwedische Truppen auf der Karlsbrücke im Jahr 1648 zeigt.

 

Vom Kamm des 327 m hohen Petřín gibt es mehrere Abstiegsmöglichkeiten: Entweder geht man an einem Kreuzweg vorbei in Richtung Vlašská-Straße, oder man folgt einem Spazierweg durch die Hungermauer zum Růžový sad (Rosengarten). Viele wählen jedoch die nahe gelegene Standseilbahn, die 511 m hinunter zur Straßenbahnstation Újezd führt. Jahrzehntelang war die futuristische Bahn mit dem etwas verstaubten Antrieb die einzige funiculaire der Stadt. Doch seit 1996 überwindet auch hinter dem Mövenpick-Hotel eine Standseilbahn den Höhenunterschied. Die sanfte Fahrt vom Petřín ist ein Erlebnis und der Blick aus der Kabine über die historische Altstadt wunderschön.


Ausflugstipp: Karlsbad (Karlovy Vary)


 

Wenn man Prag mit dem Auto besuchen will, dann lohnt sich ein Abstecher nach Karlsbad auf jeden Fall.

 

Wir haben das traditionsreiche und berühmte tschechische Kurbad einmal im Sommer besucht und waren begeistert von der herrlichen Promenade und den wunderschönen alten Gebäuden. Die gut erhaltenen historischen Kureinrichtungen laden zum Verweilen und Promenieren ein. Berühmt sind die Weißen Kolonnaden. Auch moderne Kureinrichtungen setzen die Tradition der altehrwürdigen Kurstadt fort. Traditionsreich ist auch das 1701 gegründete, am Ufer der Teplá gelegene Grandhotel Pupp.

 

Karlsbad besitzt insgesamt 14 Quellen. Die bekannteste und stärkste befindet sich in den Weißen Kolonnaden und wird Sprudel (Vřídlo) genannt. Sie ist 72 °C heiß, schießt bis 14 Meter in die Höhe und besitzt eine Schüttung von 2000 Litern pro Minute.

 

Zuletzt waren wir in der Adventszeit 2006 noch einmal dort. Auch wenn durch das trübe herbstliche Wetter eine eher melancholische Stimmung herrschte, hat uns Karlsbad wieder sehr gut gefallen.


 

Extratipp

Wenn man nach Karlsbad besucht, sollte man sich nicht nur mal in das Becherovka-Museum schauen, sondern sich auch auf keinen Fall  die original Karlsbader Oblaten (lázeňské oplatky) entgehen lassen! Am besten ganz frisch gebacken und warm von einem der kleinen Oblatenstände an der Promenade. Abgepackte Ware ist oftmals schon älter und schmeckt eher fade.