Industriegeschichte


Charakteristisch für das Erscheinungsbild der Stadt Delmenhorst ist die bis in das Jahr 1870 zurückreichende Industriegeschichte. Mit der Einweihung (1867) der Bahnstrecken nach Bremen und Oldenburg entwickelte sich die Stadt bis 1898 zur größten Industriestadt zwischen Weser und Ems.

Delmenhorst wurde erstmalig 1254 erwähnt. Während die Grafschaft im Mittelalter bis zum Beginn der Neuzeit von immer wieder wechselnden Grafen regiert und gleichzeitig von Hungersnöten, Seuchen und Kriegen gebeutelt wurde, entwickelte sie sich erst zu Beginn der Industriealisierung zum heutigem Stand. Durch die Ansiedlung von Unternehmen der Jute-, Kork-, Wolle- und Linoleum-Industrie stieg die Einwohnerzahl explosionsartig und Delmenhorst wurde zu einem der wichtigsten Industriestandorte des Weser-Ems-Gebietes.

 

Alte Delmenhorster erinnern sich an Firmen wie die Jute Spinnerei, die Seifenfabrik Delespa, die Linoleumwerke DLW (heute Armstrong DLW), die Papierwerke Klingele und natürlich die "Wolle" - die Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei, gegründet 1884.

 

Eine wichtige Rolle spielte auch die Nahrungsmittelindustrie, man denke dabei an die Margarine Union (heute Bakemake), die Kaffeegroßrösterei Paul Nachtigal und die Fleischwarenfabrik Fischer (heute Könecke).

 

Viele Bewohner der Stadt und des Umlands fanden in den industriellen Betrieben Beschäftigung. Es wurden aber auch Gastarbeiter aus Italien, Griechenland und der Türkei nach Delmenhorst geholt, von denen vielen inzwischen in der 3. Generation hier eine neue Heimat gefunden haben.


Maschinen-, Apparate- und Gerätebau


Der Maschinen-, Apparate- und Gerätebau war in Delmenhorst ebenfalls von großer Bedeutung und sicherte über Jahrzehnte die Arbeitsplätze:

  • Christoffers Maschinenfabriken (gegründet 1900)
  • Kurt Ehemann (gegründet 1945)
  • Johannes Flügger
  • Heinrich Helms
  • Magnus Müller
  • Nogoton - Egon Müller
  • Gebrüder Wehrhahn
  • Weyhausen (gegründet 1919) - heute Terex

Auch hier gab es in den letzten Jahren einen großen "Kahlschlag", den nur vereinzelte Unternehmen überlebt haben.


Korkindustrie


Der älteste und namhaftes Produktionszweig in Delmenhorst war aber die Korkindustrie, die heute kaum noch eine Rolle spielt:

  • Korkfabrik J. H. Tönnjes
  • Korkfabrik Arthur Linck
  • Preßkorkwerke Künzer & Co.